Wärmerückgewinnung Energiesparen, luftdicht bauen, Wärme speichern

Mit Wärmerückgewinnung können Sie Ernergie sparen

Energiesparen, luftdicht bauen, Wärme speichern – wo bleibt da die frische Luft?

Zur effizienten Wärmerückgewinnung gibt es Belüftungssysteme, die eine kontrollierte Wohnraumlüftung im Rahmen der Energieeinsparverordnung (EnEV) ermöglichen und das Energiesparen leicht machen. Sie sorgen dafür, dass frische Luft ins Haus gelangen kann, während zur gleichen Zeit Wärme wiedergewonnen wird.

Die EnEV sorgt hier für wesentliche Änderungen, besonders in der Haustechnik. Eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung als Konstruktionsmerkmal eines Niedrigenergie-Hauses gehört heutzutage zum Standard.

Die Vorteile der Wärmerückgewinnung

Die dichte Gebäudehülle heutiger Bauweisen hält zwar die Wärme im Haus, erschwert aber den Luftaustausch und die Abführung von Feuchtigkeit.

Beides wirkt sich negativ auf das Wohnklima aus und kann zu erhöhten Schadstoffbelastungen oder zu Schimmelbildung durch Kondensationserscheinungen führen. Vermieden werden können diese Folgen mittels Komplettsystemen, die für einen regelmäßigen, zugfreien Luftaustausch sorgen. Viele dieser Systeme beinhalten heutzutage integrierte Komponenten zur Wärmerückgewinnung.

Durch Zuluftventile in der Außenwand gelangt dauerhaft die benötigte Frischluftmenge in die Wohnung. Über Abluftventile saugt die schallgedämmte, im Dachraum installierte Lüftungseinheit die verbrauchte und feuchtigkeitsbelastete Luft an. Aufgrund der optimalen Luftwechselrate ist individuelles Lüften – beispielsweise durch dauerhaft gekippte Fenster – nicht mehr notwendig. Dadurch wird vor allem unkontrolliertem Heizenergieverbrauch und somit einem hohen Kostenaufwand vorgebeugt.

Eine integrierte Wärmerückgewinnung entzieht der aus dem Gebäude entweichenden Abluft zusätzlich ein Maximum an Energie. Diese wird dem Brauchwasser zugeführt und reicht aus, einen Behälter mit 300 Litern ganzjährig zu beheizen. Die Wärmerückgewinnung hat also nicht nur positive Auswirkungen auf die Energiekosten des betreffenden Haushalts, sondern stellt ebenso einen wichtigen ökologischen Nutzfaktor dar.